Vorwärts immer, rückwärts nimmer, Irgendwann war endless Summer, und: Es wohnt sich schön so!

 

Ach Du meine Güte! Der letzte Blogbeitrag ein halbes Jahr her, zwischenzeitlich hat sich fast alles verändert (aber nur fast) … dennoch, keine Sorge, es geht auch auf diesem Kanal hier weiter – das Haus ist beileibe nicht fertig. Aber wir sind in unsere Räume eingezogen und das ist gut so. Auch da ist noch nicht alles fertig – daran erinnern uns mit schöner Regelmässigkeit Besucher, die dann beispielsweise auf eine fehlende Türverkleidung zeigen, uns dann fragend anschauen und sagen: Bleibt das so? Nein, ja, ach, weeßte … willste eigentlich noch einen Kaffee?

Natürlich wollen wir hier irgendwann sowas ähnliches wie „fertig“ werden, aber reden wir mal lieber drüber, was wir geschafft haben: Wir haben im Haus eine vollständige funktionierende Kaffeemaschine. Unter dieser und um diese herum befindet sich eine beileibe nicht fertige, aber für Familienzwecke vollständig funktionierende Küche mit (yeeeahhhh!!!) Holzöfchen, obendrüber ein Schlafzimmer, ein Kinderzimmer und ein sehr wenig genutztes Wohnzimmer. Wüsste aber auch gar nicht mehr, was ich im Wohnzimmer tun sollte. Wohnen? Was ist das? Manche Leute nutzen das Wohnzimmer ja als Fernsehraum. Aber einen Fernsehanschluss haben wir, ob nun wirklich bewusst oder irgendwie unterbewusst, einfach vergessen.

Zumal ja die vergangen acht Monate Sommer war. Kürzlich, es muss so Anfang Oktober gewesen sein, konnten wir zum ersten Mal wieder tagsüber draussen sitzen. Die Sonne brannte nicht mehr so heiss und so haben wir die Herbstmonate draussen genossen. Jetzt knistert im Büro der Ofen wieder lustig vor sich hin – und auf dem schon erwähnten Öfchen in der Küche können wir Tee kochen und Crêpes backen, im Rohr Haxen garen und morgens die Brötchen aufbacken (vorausgesetzt, es gab jemanden, der zeitig genug aufgestanden ist, um den Ofen anzuheizen, so dass auch das Rohr auf Temperatur kommt. Im Zweifel bin das ich.). Nur fehlt dazu im Moment viel zu oft die Zeit… obwohl, jetzt im Herbst und Winter sind wir natürlich viel mehr drinnen und kuscheln uns in unserer Küche ein.

Wir bauen an den Gästezimmern herum, auch das nimmt Formen an. Irgendwann 2019 wollen wir eröffnen, vermutlich erstmal in einer Art Beta-Version, das heisst, erstmal mit Frühstück im Bilder-Buch-Café nebenan, weil es mit dem Speisezimmer bis Ende 2019 wohl nix werden wird.

Was auch schön ist: Wir treffen zwischendurch immer mal wieder interessante, nette neue Leute – und wir genießen alles gerade so, wie es ist. Die kommen hierher, finden eine Landpartie schön und das finden wir ja auch. Obwohl: Für Freunde von uns heisst Landleben einfach, sie haben keine Heizung, die man einfach so anknipsen kann – sondern eine mit Holz befeuerte Zentralheizung. Konkret bedeutet das: Aller drei Stunden eine Schubkarre Holz nachladen.

Aber was machen schon hin und wieder kalte Füsse, weil man überm Arbeiten das Heizen vergessen hat … wenn man mal wieder ganz deutlich vor Augen geführt bekommt, dass es eine gute Entscheidung war, hierher zurück zu kommen – es passierte vor ein paar Wochen nämlich etwas, das in Zürich in hundert, in tausend Jahren nicht passieren wird. Ich hole aus (wer mich kennt, weiß, wie ich dann gucke und wie das aussieht): Ich war auf einer Sitzung der Architektenkammer. Seeehr wichtige Sitzung. Mit Besichtigung eines Sanierungsprojektes vorab. Und weil unser allerkleinestes Zwergenwesen noch sehr klein ist, hatte ich es – zusammen mit meiner Schwiegermutter – dabei. Und was bietet mir die Geschäftsführerin der Kammer an? Dass sie während der Projektbesichtigung das Kind hüten würde. Einfach so. Und obwohl es nicht schlief. Willkommen im Osten. Da kann man sagen, was mal will: Sachsen-Anhalt hat einfach  echt nette Seiten. Und wir kennen jede Menge davon.

************

Schonwieder ein paar Wochen her. Und das schlechte Gewissen wird immer grösser. Zwischendurch: Weihnachten im Haus gefeiert. In der Diele ein Wildschwein zerlegt. 1000 Dinge getan. Meine Güte. Und noch sooo viel aufm Zettel… Ich drück erstmal auf „Veröffentlichen“.

***********

Ein ganzes Stück aktueller sind wir übrigens auf Instagram.

https://www.instagram.com/sonnenhaus_havelberg/

 

 

 

 

Ein Gedanke zu “Vorwärts immer, rückwärts nimmer, Irgendwann war endless Summer, und: Es wohnt sich schön so!

  1. Durch die „Häuser modernisieren“ habe ich gestern dieses Blog entdeckt und werde sicher noch einige vergnügliche Lesestunden hier verbringen.
    Meine Baustelle ist erheblich kleiner, aber so einiges kommt mir doch vertraut vor. Hatte letztes Jahr einen Altbau, der seit Jahrzehnten nur sporadisch als Ferienhaus genutzt wurde, in einer Kleinstadt gekauft. Da finden sich auch immer wieder Überraschungen und alte Baulösungen, bei denen man sich fragt, wer sich das ausgedacht hat…
    Weiterhin gute Nerven!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s